Luggy

Luggy hat die Gabe, seinen Zuhörern mit seiner Musik zu helfen. Seine unverfälscht ehrlichen und sensiblen Texte geben einem das Gefühl, nicht allein zu sein, wenn man gerade down ist. Er schafft es, seine achterbahnartigen Emotionen mit einem ästhetischen und modernen Soundbild zu vereinen.

Als Luggy, bürgerlich Lukas Weigel, in jungen Jahren auf Hip-Hop aufmerksam wurde, wusste er gleich: Das will ich auch machen. Erst hat er sich lange mit verschiedenen Stilen auseinandergesetzt, bis er merkte, dass ihm melancholische Beats und gefühlvolle Texte am besten liegen. Trotzdem versucht er sich bis heute in allen möglichen Stilrichtungen im Rap-Bereich. Im Song „Gang“, zusammen mit dem Berliner C. Frederico, zeigt Lucky, dass er auch mit den progressiven Entwicklungen des Genres mithalten kann. Lucky hat stetig an sich gearbeitet, sein Gespür für die richtigen Vokabeln verbessert und angefangen, eigene Beats per Software passend zu seiner Stimme und der Atmosphäre des Songs zu designen. Im Projekt „throwback“ konnte er diese Fähigkeit ausbauen, welche in neuen Projekten immer deutlicher wird.

Musik is für mich das Wichtigste

Von sich selbst sagt Luggy, Musik sei für ihn das Wichtigste, das womit er sich ausdrückt und sein persönliches Ventil. Er hat durch seine Musik vor allem gute Freunde gefunden. Die Künstlergruppierung „Fick diese Liebe“ mit Artists aus ganz Deutschland unterstützt ihn in seinen Projekten und bietet online eine Plattform für Tracks und Videos. Auch Features mit
FDL-Artists sind keine Seltenheit. Live bietet er eine willkommene Abwechslung zu den sonst oft plump daherkommenden, gekünstelten HipHop-Acts. Mit seiner ehrlichen Herangehensweise und der authentischen Art schafft er es, auch Zuhörer, die nicht unbedingt in der Szene unterwegs sind, mitzureißen. Luggy ist gerade auf einem neuen Level seines Schaffens angekommen und hat Hunger, das allen zu beweisen.